fbpx
Allgemein

Markus Brier – ein Trendsetter, der Golfgeschichte(n) schreibt

Auf den ersten Blick und erst recht, wenn er Glatze statt Kappe trägt, wirkt Markus „Maudi“ Brier ja nicht unbedingt wie ein Spitzensportler. Aber dieser inzwischen 53jährige Wiener, der von klein auf als Allrounder fast jeden Sport betrieben, dann maturiert, studiert und den Anschluss als Betriebswirt gemacht hatte, holte als spätberufener Golfprofi zu einem historischen Schlag nach dem anderen aus. Brier gewann auf der Alps Tour, Brier siegte auf der Challenge Tour, Brier triumphierte als erster Österreicher auf der European Tour und dieser nimmermüde Golfer hat sich jetzt auch bei den Senioren im englischen Solihull bei den British Senior Masters die Krone aufgesetzt – gegen prominente Konkurrenten, darunter auch ehemalige Major-Sieger wie Paul Lawrie aus Schottland.

Maudi Brier: In jüngeren Jahren auf Augenhöhe mit Tiger Woods, auf die älteren Tag ein weiterer Meilenstein


Apropos Major-Turniere. Da ist „Maudi“ mit seinem 12. Platz bei den klassischen British Open, notabene ex aequo mit einem gewissen Tiger Woods, immer noch die Nummer 1 unter den Österreichern, noch vor Wiesberger (16., US Open). Und ehe Wiesberger mit der Ryder-Cup-Qualifikation in die Annalen einging, hatte es Brier geschafft, für die „Seve-Trophy“ ins Europateam gegen die Briten und Iren berufen zu werden. Kurzum, der Trendsetter aus Wien hat immer wieder Geschichte geschrieben. Anfangs als Mohikaner, der sich im Solo-PIagat durchsetzen musste, weil er rotweißroter Alleinunterhalter auf der Tour war.

Inzwischen schlägt Brier immer noch und immer wieder bei den Senioren ab und zu, jetzt erstmals siegreich, womit er sich auf Platz 5 im (Preisgeld-) Ranking schob. Aber so nebenbei kümmert sich der erste heimische Golfprofi vom Format auch um den heimischen Nachwuchs, der langsam, aber sicher immer öfter von sich reden macht, auch wenn es für einen Niklas Regner aus Radstadt, ebenfalls ein Allroundsportler, oder einen Golf-Pro-Sohn wie Timo Baltl wie zuletzt in der Schweiz auch den einen oder anderen Tag (wie für Lukas Nemecz) zum Vergessen gab und geben wird. Part of the Game, zu dem man schönes Spiel wünscht.

Golf gehört halt zu den Sportarten, in denen Geduld nicht nur gefragt ist, sondern oft auch nur eine Frage der Zeit ist, wann sie sich auszahlt. Golf ist sozusagen zeitlos, weil es wie andere Sportarten kein mehr oder weniger frühes Ablaufdatum kennt – und in dem Alter nicht vor Klasse schützt. Markus Brier hat das mit seinem Senioren-Masters-Triumph, mit dem sich sein Erfolgskreis schloss, eindrucksvoll bestätigt. Er gehört zu den meist unterschätzten, aber durchschlagskräftigsten Sportlern aus Österreich, die neue Kapitel aufgeschlagen haben, die vordem im Buch mit sieben Siegeln schlummerten…    

Zum Kommentieren hier klicken

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meist gelesen

To Top

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen