fbpx
Skifahren

Sölden, Saison-Start und Ski-Kern der Sache

Hurra, der Winter, der ist da – zumindest in den Alpen, zumindest in Sölden, gar nicht zu reden vom Rettenbachferner, wo sich der (Neu)Schnee zu türmen beginnt vor dem geplanten Saisonauftakt mit den Riesentorläufen der Damen (Samstag) und Herren (Sonntag, live im ORF).  Toni Giger, einst Rennsportleiter in der Golden Ära, dann Forschungschef und nun wieder Sportdirektor im ÖSV, ist nach kaum überstandener bakterieller Grippe insofern zuversichtlich, „dass ich überzeugt davon bin, dass es die Rennen am Wochenende geben wird. Es läuft alles nach Plan!“ Auch einige der Teams sind schon vor Ort, wo sie auch auf Covid-19 getestet werden. Christian Scherer, der Leistner-Nachfolger als neuer ÖSV-Generalsekretär, ergänzt. „Es gibt für die Schnelltests einen eigenen Truck…“

Was Corona und die Folgen betrifft, so hat der Lockdown zwar die Saison im frühen März vorzeitig beendet und mit Reisebeschränkungen auch die Sommervorbereitungen im Chile- oder Neuseeland-Winter gestrichen. „Wir haben aber die Zeit genützt, um sehr gut zu trainieren“, sagt Giger, der ohne Umschweife gesteht. „Wir haben im Riesenslalom in den letzten Jahren immer mehr abgebaut – an Klasse, an Technik, an Dichte. Bei den Damen wie bei den Herren, wo halt Hirscher einiges zugedeckt hat.“ Von heute auf morgen lasse sich die Skiwelt sicher nicht auf den Kopf stellen, „also müssen wir schauen, dass wir die LäuferInnen mit guten Top-10-Resultaten in der Weltrangliste nach vorn bringen!“ Bessere Nummern, bessere Pisten, bessere Chancen auf bessere Platzierungen. So einfach klingt das. Ist´s aber so?


In einer Alpin-Sitzung hat Ski-Napoleon Peter Schröcksnadel vor seinem letzten Präsidentenwinter („Ich höre 2021 definitiv auf, kadidiere nicht mehr!“) von Giger und seinem Trainerteam klipp und klar gefordert, „dass wir den Nationen-Cup zurückholen müssen!“ Und dazu, so ist sich Giger der Herausforderung bewusst, „müssen wir vor allem im Riesenslalom punkten. Da gibt´s insgesamt 19 Rennen, 10 bei den Herren, 9 bei den Damen.“ Nachsatz: „Der Riesenslalom ist schließlich die Kerndisziplin des Skirennlaufs. Die meisten Größen in Abfahrt und Super G waren in jungen Jahren und im Europacup auch immer Spitze im Riesentorlauf.“ Wie die Speed-Stars Matthias Mayer, der zweifache Olympiasieger, oder sein neuer Head-Teamkollege Vincent Kriechmayr, zweifacher WM-Medaillengewinner. Beide sind auch mit von der Sölden-Partie, die im Jahr der Corona-Pandemie ganz ohne ausgelassene Partys auskommen muss. Zuschauer gibt´s heuer auch keine – nur akkreditierte oder geladene VIP-Gäste. Alles andere ist – trotz der winterlichsten Bedingungen seit Jahren – nur Schnee von gestern. Wobei alle Beteiligten hoffen, dass es so bleibt. Samt Ampel auf Grün trotz EU-Rot oder Orange für das Tourismusland Österreich…

Zum Kommentieren hier klicken

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meist gelesen

To Top

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen