fbpx
Allgemein

Echt clever: Olympia-Quali bei Schwimmmeisterschaften – off limits!

Na endlich, es darf wieder geschwommen werden! Nein, nicht von Normalverbrauchern in öffentlichen oder privaten Indoor-Pools, das wäre trotz des chlorifizierten, also desinfiszierten Wassers zu viel verlangt, wenn es doch darum geht, uns alle aus Vorsichts- und Gesundheitsgründen unter Verschluss zu halten. Nein, nein, es geht um die mehr oder weniger guten Leistung- und Wettkampf-SchwimmerInnen, die an diesem Wochenende einen Monat nach den Mannschaftsmeisterschaften (Innsbruck) zu ihren Einzel-Hallenmeisterschaften in der Grazer Auster eintauchen. Endlich also auch wieder eine Standortbestimmung in Zeiten der Pandemie, in der die Topleute aus diversen Zentren zwar seit Jänner immer wieder auf Trainingskurse auf die Kanaren/Spanien fliegen durften, es aber so gut wie keine (Auslands-)Meetings gab wie vor Covid19 im Vorjahr, als etwa der Neo-Grazer Rothbauer als Südstadt-Schwimmer das Tokio-Limit in Berlin geknackt hatte. 

Endlich also auch wieder eine Chance für jene Olympiakandidaten, die schon knapp dran waren, ohne es gepackt zu haben, möglichst früh das Limit für die Sommerspiele 2021 zu schwimmen? Irrtum, geschätzte Blog-Leser! Da waren statt zum Beflügeln der Besten zum Schutz der Schwächeren und Schwachen schon der Schwimmverband selbst und seine eigene Sportkommission in weiser Voraussicht dagegen! Etwa gar eine böse Unterstellung meinerseits? Mitnichten! Da ja bei Olympia auf der 50er-Langbahn geschwommen wird, kann man Tokio-Limits auch nur im 50m-Pool erreichen, wofür sich natürlich die Hallenmeisterschaften im Final Countdown zu Budapest-EM (Mitte Mai) und Olympia 2021 in Tokio angeboten hätten. Leider nur Konjunktiv, denn just im Olympiajahr werden die Hallentitelkämpfe auf der 25m-Kurzbahn ausgetragen! Wenn das kein Schildbürgerstreich ist, was dann bitte …? Darum schwimmen ja auch Neo-Grazer Rothbauer und Lokalmatadorin Pilhatsch nicht mit, sondern trainieren in Spanien…


Konsequenz dieser tollen Terminplanung: Auch noch so schnelle Zeiten und womöglich neue Rekorde sind wertlos, was Tokio-Limits betrifft. Statt um Olympia im Juli geht´s um Kurzbahn-WM-Limits für Dezember 2021 (!!!) und natürlich um Fördergelder für Vereine, die dabei mit ihren Vorzeigeleuten kalkulieren müssen, um in Gewinnzonen zu kommen. Nicht nur mitunter, sondern oft spielen ein oder zwei überragende Topschwimmer als erfolgreiche Vielstarter und Punktesammler eine wichtige Rolle, damit für den Verein der Rubel rollt.

Der Horizont und die Perspektiven werden, wie man dabei leicht erkennen kann, von Vereinsmeiern und Klubbrillen drastisch eingeengt. Man denkt und orientiert sich im Schwimmverband lieber regional und provinziell statt sich an internationalen Maßstäben zu messen oder ebensolche sogar zu sprengen wie in den goldenen Zeiten (Mirna, Markus, Maxim und Co), als der Schwimmsport auf einmal en vogue war, ehe er sich selbst mit Malversationen skandalisierte, kriminalisierte, ins mediale Abseits prozessierte und eindrucksvoll demonstrierte, wie man mit willfährigen Adjutanten und bezahlten Lakaien seine auch international anerkannten Glanzlichter unter den Scheffel statt in die Auslage stellt.

Wenn´s also jetzt mit heimischen Titeln und Medaillen in Graz auch ums (Förder-) Geld geht, sind Olympia und Limits, Tokio und Träume nicht mit im Spiel. Lieber trifft sich Kurzsichtigkeit engstirniger Funktionäre mit spitzensportlicher Ignoranz auf provinzieller Ebene im Kurzbahn-Pool. Für Olympiakandidaten aber heißt es: Bitte warten und hoffen, dass sich in Pandemie-Zeiten der Vorhang hebt, damit es (auch im Ausland) wieder Meetings gibt, bei denen man sich für Tokio qualifizieren kann. Mit den Zeiten, die in den kommenden Tagen in Graz geschwommen werden, lassen sich nur mit der Materie wenig bis gar nicht vertraute Medien an der Nase herumführen oder ins Bockhorn jagen.

Zum Kommentieren hier klicken

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meist gelesen

To Top

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen