fbpx
Leichtathletik

Ironman-Idee vom Laufklassiker auf der Streif lockt immer mehr Eiserne an

Wieder läuft ein Countdown, wobei es in der Tat ums Laufen geht. Um den Extreme Run in Kitzbühel auf die klassische Streif-Abfahrt, aber sowohl bergauf als auch beim Umkehrpunkt Start dann wieder bergab. Eine extreme Herausforderung, die den eher knorrigen Namen World Extreme Run Challenge (WERC) trägt, auf einen kurzen (Wort)-Nenner gebracht aber für mich eher einer Streif-Tortur gleichkommt. Wem sonst, wenn nicht dem ersten Ironman im Lande, dem Triathlon-Trendsetter, Allround-Tausendsassa, Sport-Original und sportsoldatischen Rübezahl Josef „Sepp“ Resnik hätte dieses Event einfallen können, das im Vorjahr aus der Taufe gehoben wurde und nach seiner gelungenen Premiere heuer am 14./15. Oktober 2022 seine zweite Auflage erlebt.

Mit Biogena, dem Sponsor der ersten Stunde, mit Speed Connect, einem neuen Sponsor, und der Stadt Kitzbühel, die von der Idee angetan ist, als Vorboten des Leuchtturm-Events im Jänner einen über die Grenzen interessanten, attraktiven Laufklassiker aufzubauen. Mit an Bord von allem Anfang an: Michael Maurer (ASKÖ-Generalsekretär). Er hat sich zuletzt trotz Schnupfens und Verkühlung ums Administrative und um (Echo)-Medien-Kontakte gekümmert. Und darum, dass jede)r) Läufer(in) im BIOGENA-Live-Stream von unten bis oben und wieder runter verfolgt werden kann. Laufen, keuchen, stolpern, fluchen – alles was halt von Oberhausberg über den Steilhang bis zur Mausefalle und wieder retour zu einer ordentlichen Selbstüberwindung dazu gehört. Gestärkt durch die Kaiserschmarrn-Party davor, wieder gekräftigt durch die Siegesfeier danach, alles finanziert vom Hauptsponsor … 


Die Vorjahrs-Premiere war alles andere denn abschreckend, sondern hat den Streif-Herausforderern noch mehr Beine gemacht. Das zeigt die Zahl der TeilnehmerInnen, die den Bergauf-Bergab-Klassiker am 15. Oktober in Angriff nehmen. „Vor Nennschluss sind es um die 200, also 70 mehr als voriges Jahr, wir rechnen aber mit etwa 250 LäuferInnen!“ Beim Kinderlauf zwischen Vorder- und Hinterstadt werden anhand der Anmeldungen bis zu 400 Schüler und Jugendliche am Start erwartet. Einziger Wermutstropfen ist ein Defizit an Nennungen für den Frauenlauf, für den Maurer und Co. noch die Werbetrommel rühren wollen.

Schließlich geht´s ja beim Rundrennen in der Stadt weniger um eine Challenge, die an körperlichen Grenzen nagt, sondern vielmehr um den Fun- und Fitness-Faktor. Und wer, ehrlich gesagt, will nicht möglichst gute Figur machen…?

Ablauf im Detail: 14. Oktober, Biogena-City im Kongress-Center (K3), 12h: Kinder- und Jugendlauf (Vorder-, Hinterstadt), Siegehrung. – 16h: WERC-Frauenlauf (Vorder-, Hinterstadt), 17h: Siegerehrung Frauen, Kaiserschmarrn-Party, Startnummernausgabe. –  15. Oktober: Ab 8h: Weitere Startnummernausgabe, 9h: Öffnung Start-Ziel-Bereich, 10.30: Einweisung der LäuferInnen, 11h: Start zur 2. World Extreme Run Challenge, WERC powered by Biogena und Speed Connect Austria, presented by sport4everybody, 16h: Siegerehrung, K3 Biogena City, Pasta-Party.

Alle Infos. www.kitz-extremechallenge.com

 

 

Zum Kommentieren hier klicken

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meist gelesen

To Top

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen